110.2

Tourist-Information, Heilbronn

Projektname

Nutzungsänderung und Umbau Erdgeschoss und Untergeschoss der Gebäude Kätchenhaus – Marktplatz 1 und Kaiserstrasse 17 Heilbronn

Planungs- und Bauzeit

2001 – 2003

Bauherr

Stadt Heilbronn,
vertreten durch das Hochbauamt Heilbronn

Projektbeschreibung

Die Stadt Heilbronn konnte über die Becker-Frank-Stiftung das „Käthchenhaus“ am Marktplatz 1 sowie das Erd- und Untergeschoss des Gebäudes Kaiserstraße 17 erwerben. Seit über 40 Jahren waren die Erdgeschosszone sowie der größte Teil der beiden Untergeschosse von einem Einzelhandelsgeschäft belegt. Die neuen Nutzungen – Gastronomie im Käthchenhaus und die Tourist-Information an der Kaiserstraße – bilden zusammen einen wichtigen Anziehungspunkt im Herzen von Heilbronn.

Die neue Gebäudekonzeption sollte die Eigenständigkeit beider Liegenschaften betonen. Das Gebäude Kaiserstraße 17 ist ein typischer 1950iger-Jahre-Bau, der sich bescheiden und zurückhaltend in die Randbebauung der Kaiserstraße einfügt.

Das Käthchenhaus erhält durch die besondere Ecksituation – betont durch den berühmten „Käthchen-Erker“ – als „Zeilenende“ für die Kaiserstraße sowie als „Eckpfeiler“ für den Marktplatz eine bedeutende Stellung innerhalb des städtischen Umfelds.

Tourist-Information (HMG)
Die Heilbronner Tourist-Information bietet dem Besucher Informationen und Auskünfte, Prospektservice, Stadtführungen, Kartenvorverkauf für Veranstaltungen usw. Das Konzept für den Innenraum besteht aus drei sich überlagernden Raumschichten. Eine in der Tiefe des Raumes liegende erste Schicht (hellblau) bildet den „Backoffice-Bereich“. Dieser wird überlagert von einer das Backoffice und den Publikumsverkehr trennenden und zugleich vermittelnden Serviceschicht (tiefblau). Das Frontoffice als öffentlicher Kundenbereich öffnet sich durch die neue gläserne Schaufensterfront zur Kaiserstraße. In Verbindung mit dem dreiseitig raumumschließenden „Vorhang“ wird der Publikumsbereich zum Bühnenraum, in dem sich Kunden und Berater als Akteure wiederfinden. Von Decke und Boden abgehoben, gibt der lichtdurchlässige Vorhang den Blick frei in ein voll besetztes Auditorium.

Ziel der Raumkonzeption war es, die Handlungsabläufe innerhalb einer modernen Tourist-Information abstrakt darzustellen. Beim Kauf von Theaterkarten soll der Kunde bereits im Vorfeld auf das festliche Ereignis eingestimmt werden.

Zeichnung

Modell

Detail

Beteiligte

Tragwerksplanung

Wille Licht Walz, Heilbronn

Rohbau

Baresel AG, Heilbronn

Bauphysik

Horstmann + Berger, Altensteig

Schreiner

Schneider Ladenbau, Schwaigern

Maler

Burr GmbH, Heilbronn
Maler Hoffmann, Stuttgart

Fassade

Fries Metallbau, Obersulm-Sülzbach

Naturstein

Johner und Hoch GmbH, Heilbronn

Licht

Uli Jetzt Lichtplaner, Stuttgart

Elektro

Scheu GmbH, Heilbronn

Fotografie

Peter Horn, Stuttgart